Spielbericht

SV Teterow 90 - FSV 1919 Malchin II 1 : 0

24.04.2016 14:00

SV 90 erzwingt knappen Heimsieg


Von der Tabellenkonstellation der Landesklasse I her schien für den Außenstehenden wohl alles klar: Der Tabellenzweite SV Teterow 90 wird den Tabellenletzten FSV von 1919 Malchin II problemlos besiegen. Denkste, denn der Abstiegskandidat ging hochmotiviert in diese Partie und versuchte mit einfachen Mitteln zu einem Punktgewinn zu kommen. So standen die Peenestädter in ihrer Abwehr sehr kompakt, sehr sicher und ließen kaum etwas zu. Auf der anderen Seite war Steinbach zwar ständig auf Achse und sorgte für Unruhe, war aber auf sich allein gestellt, sodass aber auch kaum ein Malchiner Torerfolg zu erwarten war.

Und gegen dieses Bollwerk taten sich die zuletzt ohnehin formschwachen Bergringstädter sehr, sehr schwer. So unterliefen ihnen im Spielaufbau immer wieder die zuletzt schon so häufig angesprochenen Fehler, Ungenauigkeiten, Konzentrationsschwächen. Die Gäste hatten keine Probleme ihren Kasten sauber zu halten. Erst in der 43.(!) Minute musste der Malchiner Keeper das erste Mal ernsthaft eingreifen, um einen Bosmann-Schuss von der Strafraumgrenze zu entschärfen.

Auch nach der „Kabinenpredigt“ änderte sich in der zweiten Hälfte zunächst nichts am Auftreten der Gastgeber; die Partie hatte weiterhin kaum Landesklassenniveau. Und in der 70. Minute musste Groth sogar reaktionsschnell gegen Winkelmann parieren, um einen Teterower Rückstand zu verhindern. Aber vielleicht war gerade diese Aktion noch einmal eine Art Weckruf für den SV 90. Da man spielerisch kaum etwas bewirken konnte, musste der Druck auf das Malchiner Gehäuse noch einmal erhöht werden, musste der erwartete Treffer ganz einfach erzwungen werden. Und der gelang tatsächlich noch in der 85. Minute. Zum Leidwesen der vielen mitgereisten Malchiner Fans war es ausgerechnet Tom Rzeszutek, der nach einer Linksflanke von Paul Gerdt am höchsten stieg und zum 1:0 einköpfte. Danach verfehlte Seemann mit einem Heber knapp und scheiterte kurz darauf noch einmal mit einem schönem Freistoß vom rechten Strafraumeck am toll reagierenden Diesterheft.

Der letztendlich sicher verdiente Teterower Sieg löste jedoch keinen großen Jubel aus, zu sehr waren wohl auch die Spieler von ihrer eigenen Leistung enttäuscht.

Der SV 90 spielte mit Groth, D. Dabbert (90.' Thoma), J. Neumann, Weber, Hall (67.' Möller), Bosmann, P. Dabbert, Naujoks, St. Seemann, P. Gerdt sowie Rzeszutek.