Spielbericht

SV Teterow 90 - TuS Neukalen 1990 e.V. 5 : 0

22.05.2016 14:00

Klarer Heimsieg durch effiziente Chancenverwertung


Gegen in der Offensive harmlose und in der Abwehr teilweise sehr unsicher wirkende Neukalener Kicker reichte dem SV Teterow 90 eine solide Mannschaftsleistung mit einer allerdings bemerkenswerten Chancenverwertungsquote für einen klaren 5:0-Heimsieg.

Schon in der 7. Minute spekulierte Tom Rzeszutek auf einen möglichen Fehler in der Neukalener Hintermannschaft und lag damit goldrichtig. Nachdem er dann auch noch den Torhüter der Gäste routiniert ausgespielt hatte, war das frühe 1:0 für den SV 90 fällig. Knappe 120 Sekunden später wäre Weber fast der zweite Teterower Treffer gelungen, doch bei seinem Kopfball nach Flanke von Seemann fehlte die letzte Konsequenz. In der 21. Minute wurde Runne nach einem Zusammenspiel mit Seemann am linken Strafraumeck unüberlegt und völlig unnötig von den Beinen geholt, sodass der Pfiff des gut postierten Schiedsrichters nicht ausbleiben konnte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jens Neumann sicher zum 2:0. Wiederum 120 Sekunden darauf verfehlte P. Dabbert nach einem schnellen Konter über Seemann und Latzko aus spitzem Winkel nur knapp. Für die Vorentscheidung nahmen die Bergringstädter wieder die kräftige Unterstützung ihrer Gäste in Anspruch. Ein weiter Abschlag von Groth wurde von deren Abwehr vollkommen falsch eingeschätzt, was Rzeszutek wiederum erahnte, und sein präzises Querzuspiel netzte Paul Gerdt mühelos zum 3:0-Pausenstand ein.

Nach dem Wiederanpfiff ging der Spielfaden beim SV 90 doch etwas verloren, denn im Mittelfeld fehlte wieder einmal die ordnende bzw. ruhige Hand. Neukalen bestimmte den Spielverlauf, wurde dabei jedoch kaum torgefährlich. So fiel denn auch das Teterower 4:0 in der 75. Minute im wahrsten Sinne des Wortes „aus dem Nichts“ und zur rechten Zeit: Bosmann hatte Paul Gerdt frei gespielt, und der traf unhaltbar ins lange Eck des Kastens der Peenestädter. Die mussten dann noch in der 81. Minute einen weiteren Treffer zum 5:0-Endstand hinnehmen. Gerdt war ziemlich rüde im Strafraum gelegt worden; Paul Dabberts folgender „Elfer“ war nicht zu halten.

Der SV Teterow 90 spielte mit Groth, D. Dabbert, J. Neumann, Weber, J.-H. Runne (70.' Martinmaas), Naujoks, P. Dabbert, Latzko, St. Seemann (57.' Bosmann), P. Gerdt und Rzeszutek (78.' Hall).